Die Perle


Seit undenklichen Zeichen sind Perlen ein Symbol der Liebe, Freude und des Glücks. Den alten Griechen bedeutete Ihr Namen "vollkommene Reinheit" und den Römern "süsse Lust". Viele Legenden erzählen von der mystischen Geburt der Perle im Meer, was der Wirklichkeit erstaunlich nahe kommt. Noch heute gilt die Perle als das zauberhafteste und weiblichste Juwel.

perle-perlmutt-muschel-schmuck-perlenket

Von der Auster zur Perle

Zunächst werden zur Perlenzucht Perlenaustern benötigt. Sie wachsen überwiegend in Austernfarmen heran. Austern und Perlenzucht sind getrennte Vorgänge, die zusammen mehrere Jahre in Anspruch nehmen.

Zur Gewinnung einer Zuchtperle wird der Perlenauster ein Kern aus Perlmutt und ein winziges Stückt Gewebe einer Anderen Auster eingesetzt. Jetzt beginnt die Perlenauster den "Eindringling" mit Schichten aus Perlmutter zu umschliessen- die Zuchtperle entsteht.

Nach etwa zweieinhalb Jahren bis 4 Jahre der Mühe und aufwändiger Pflege kommt der spannendste Moment- die Ernte.

Die Geburt einer Zuchtperle grenzt immer noch an ein Wunder. Denn so einfach es klingen mag: Nur eine von hundert, vielleicht tausenden hat eine annähernd perfekte Form und Qualität.

Nur die schönsten Perlen werden für  unsere Schmuckstücke verwendet.

Zucht-Perlenmuschel-Ernte-Schmuck_edited
Zucht-Suedsee-Perlenmuschel-Schmuck.jpg
perlen_zucht-schmuck-halskette-muschel-zuchtperle.jpg

Die verschiedenen Perlenarten

Südsee-Zuchtperlen "die Königin der Perlen"

Zu den edelsten Perlenarten aus der Zucht gehören die Südsee-Perlen. Sie werden auch «Königinnen der Perlen» genannt, da sie besonders gross, rar und beeindruckend schön sind. Manche von ihnen erreichen einen Durchmesser von bis zu 20 mm, in seltenen Fällen sogar darüber hinaus. Helle Südsee-Kulturperlen stammen aus der Pinctada maxima, einer der grössten bekannten Austernarten.

Die weiße Südsee Perle wird in traumhaften Gegenden mit unberührter Natur gezüchtet, das sich von Australien über Indonesien bis zu den Philippinen und bis nach Thailand erstreckt.

Goldschmiede Pfammatter-Brig-Wallis-Schweiz-Partner-Frieden-Perlenarten_Suedsee-1024x665.j

Tahiti Zuchtperle "Verführerisch und geheimnisvoll"


Sie spiegelt die mystische Tiefe des Meeres wieder und reflektieren das Licht wie in einem dunklen Regenbogen.

Sie werden ausschliesslich in den türkisfarbenen Lagunen und Atollen rund um Französisch-Polynesien gezüchtet.

Diese seltenen Perlensorten haben einen Durchmesser von etwa 8 bis 16 mm. Sie stammen aus der schwarzlippigen Perlauster Pinctada margaritifera.

 

Neben ihrer Grösse sind die geheimnisvollen Farbtöne das bezauberndste Merkmal der Tahiti-Perlen. Das schillernde Farbenspiel reicht von hellem Silbergrau bis Dunkelgrün, von edlem Anthrazit bis Tiefschwarz.

Goldschmiede-Pfammatter-Brig-Wallis-Schweiz-Partner-Schoeffel-perlen-kette-farben.png

Akoya Zuchtperle "Die Klassische"

Die Perlensorte Akoya gilt als die femininste und klassischste ihrer Art. Heute sind Akoya-Perlen in den Grössen von zirka 6 bis 10 mm Durchmesser erhältlich. Die besten aller Akoya-Kulturperlen, stammen nach wie vor aus Japan.

Sie begeistern das Auge mit einem Farbenspiel von hellen Weissrosé über Zartcreme bis Silberblau. Ihr Lüster ist eine Liebeserklärung an jede Frau, die Sie trägt.

Goldschmiede Pfammatter-Brig-Wallis-Schweiz-Akoyaperle.jpg

Süsswasser Zuchtperle "Die Wandelbare"

Die Farbgebung ist außergewöhnlich breit. Beginnend bei Weiß, Champagner, Creme, Orange bis zu Rosa, Apricot und Violett. Aufgrund ihrer beinahe unbegrenzten Verschiedenheit in Form, Farbe und Größe, der verbreiteten Verfügbarkeit und der gewöhnlich sehr angenehmen Preise, genießen Süßwasser Perlen eine große Beliebtheit.

China ist das bedeutendste Herkunftsland der Süßwasser Perlen.

Goldschmiede Pfammatter-Brig-Wallis-Schweiz-Perlenschmuck_edited.jpg

Ming Zuchtperlen "Die Fazinierende"

In den letzten Jahren ist es gelungen die Süßwasser Perle zu revolutionieren. Durch neue Züchtungen mit Kern, erzielt man nun auch bei den Süßwasserzuchtperlen einen wesentlichen größeren Durchmesser. Die Ming Perlen haben ihren Namen wohl in Anlehnung an die großen Kaiser der Ming-Dynastie erhalten. Sie erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und setzen auch aufgrund des metallischen Farbspektrums neue, frische und modische Akzente.

ei den intensiven Naturtönen dominieren die Violett-und Lilatöne aber auch Orange- und Brauntöne oft mit ihrem charakteristisch sehr beliebten metallischen Glanz. Die Oberflächen reichen von einer glatten makellosen Haut bis hin zum typischen Hammerschlagmuster.

Goldschmiede-Pfammatter-Briig-Wallis-Schweiz-Partner-Ming-Perle-Hesse.jpg

Wert der Schönheit

Lüster

Das wichtigste Kriterium ist das Lüster - jener geheimnisvolle Glanz einer Perle, der aus ihrem inneren zu kommen scheint. 

Lüster ist auch das wichtigste Merkmal für Dauerhafte Qualität einer Zuchtperle denn nur eine strakte Perlmuttschicht  kann intensives Lüster erzeugen.

naturperle-schmuck-goldschmied-gellner.j

Farbe

Die Farbe eine Perle ist zunächst Frage des persönlichen Geschmacks. Es gibt Farben, die wegen ihrer Seltenheit und Beliebtheit besonders hoch bewertet werden, wie Weissgold, Silberweiss oder Gold

Goldschmiede Pfammatter-Brig-Wallis-Schweiz-Goldlegierung-farben-Perlenfarbe.webp

Form

Bei der Form stellt die annähernd runde Perle oder ein vollendet ausgebildete Tropfen das Ideal dar. Reiz und Schönheit einer Perle liegen nicht in der Perfektion, sondern in ihrer  unverwechselbarer Einzigartigkeit.

Goldschmiede Pfammatter-Brig-Wallis-Schweiz-Perlen-Formen.webp

Oberfläche

Selbst in hohen Preislagen finden sich Perlen mit kleinen "Schönheitsfehlern". Absolute Makellosigkeit ist eher ein Zufall und widerspricht dem Bauplan der Natur.

Goldschmiede Pfammatter-Brig-Wallis-Schweiz-Perlen-Oberfläche.webp

Grösse

Ein wesentlicher Entscheidungsfaktor bei der Auswahl einer Perle ist die Grösse. Der Wert einer Perle steigt mit zunehmender Grösse. Dabei stellt sich die Frage, welche Perlengrösse am besten zu Ihnen passt.

Goldschmiede-Pfammatter-Brig-Wallis-Schweiz-Partner-gellner-schmuck-grösse.jpg

Die Pflege der Zuchtperlen

Tragen: Legen sie ihren Perlschmuck erst nach dem Schminken und friesieren an, da kosmetische Produkte wie Parfum und Haarspray den Lüster ihrer Perlen beeinträchtigen können.

Nach dem Tragen: Reinigen sie ihre Perlen mit einem weichen Tuch.

Aufbewahrung: Bewahren sie ihre Perlen in einer weichen Verpackung auf. Vermeiden sie Kontakt mit anderem Schmuck, damit die Perlen nicht zerkratzt werden.

Zum Sonnenbaden und im Wasser: Sollten Sie Ihre Perlen nicht tragen. Hitze, unreines Wasser und Sand setzen den Perlen zu.

Von Zeit zu Zeit: Lassen sie ihren Perlschmuck durch ihren Juwelier überprüfen.

Goldschmiede-Pfammatter-Brig-Wallis-Schweiz-Partner-Gellner-pflege.jpg
Schmuck-Halskette-Perlenkette-Tahitiperlen-Suedseeperlen.jpg